Der Spieler in Vorhand spielt einen Grand. Nach Beendigung des Spiels sagt der Spieler in Mittelhand: „Ich hätte damit Kreuz gespielt.“ Der Listenführer trägt das Spiel als gewonnen ein. Daraufhin wirft der Alleinspieler, ohne die eingebrachten Augen zu zählen, ihre Karten zu denen der Gegenspieler. Nun sieht der Spieler in Hinterhand, dass das Spiel als gewonnen angeschrieben worden ist. Er reklamiert für die Gegenpartei. Er könnte jeden Stich genau nachvollziehen. Der Alleinspieler fordert Spielgewinn, weil die Karten bereits zusammen geworfen sind und er der Meinung ist, dass eine genaue Rekonstruktion nicht mehr möglich sei.

Wie ist zu entscheiden?


Opens internal link in current windowLösung

  • Skat & Rommé
    6. Sachsen-Skat-Cup Dresden-Radebeul

    Zeitraum:
    11.08.2017 bis 16.08.2017

    Preis: ab 389,00 € p.P.

    » Zum Anbieter...

  • Skat und Rommé + Wandern
    29. Herbstreise Attersee

    Zeitraum:
    17.09.2017 bis 24.09.2017

    Preis: ab 649,00 € p.P.

    » Zum Anbieter...

Schäfer-Reisen